Kleine Forscher - keine Limits II: Piraten

 

(Der Ausdruck kommt vom griechischen Wort für „etwas wagen, etwas unternehmen“)


Piraten lebten wochenlang auf hoher See und hatten allerlei Arbeit zu verrichten. Selbst an Land gab es viel zu tun. Musste doch das Schiff in Schuss gehalten werden und neue Vorräte beschafft sein.
Erfolgreiche Piraten sammelten Schätze ohne Ende. Diese konnten natürlich nicht ständig mit auf dem Schiff mitgeführt werden, sondern wurden irgendwo auf einer Schatzinsel vergraben. Um später den Schatz wieder zu finden, wurden Schatzkarten angefertigt. Schatzkarten sind oftmals verschlüsselt dargestellt.

 

Wisst Ihr was ein LOGBUCH ist?

In das Logbuch wurden besondere Vorkommnisse eingetragen und auch die jeweilige Schiffsgeschwindigkeit. Die Schiffsgeschwindigkeit wurde gemessen, indem ein an einer langen Leine befestigtes Stück Holz vorne über Bord warf und mit einer Sanduhr die Zeit gemessen wurde, bis das Holz am Ende (oder an einem definierten Punkt) des Schiffes ankam. Übrigens, eine nautische Meile sind 1852 Meter, das entspricht 6080 feet. Wird diese Strecke von 1 Seemeile in einer Stunde zurückgelegt, dann fährt das Schiff mit einer Geschwindigkeit von 1 Knoten. Ist das Schiff z.B. 51 Meter lang und die Zeit beträgt 20 Sekunden, dann fährt das Schiff 5 Knoten.

 

Ist Klaus Störtebeker der bekannteste deutsche Pirat?

Heute zweifeln Fachleute an vielem, was man über Klaus Störtebeker verbreitet hat. Man weiß heute von einem Johann Stortebeker aus Danzig. Im Jahr 1400 wurde er Vitalienbruder, und im Jahr 1413 begann er, für den König von England zu kämpfen. Den Klaus Störtebeker, von dem die Legenden erzählen, hat es vielleicht gar nicht gegeben.

Im Jahr 1878 hat man in Hamburg einen Schädel aus dem Mittelalter gefunden. Er gehörte wohl zu einem Gefangenen, den man auf dem Grasbrook hingerichtet hatte. Der Grasbrook ist ein Teil der Stadt, in dem hingerichtet wurde. Man hat behauptet, der Schädel gehöre zu Klaus Störtebeker. Das stimmt aber wohl nicht.

In Norddeutschland gibt es Städte und Gegenden, in denen man heute mit dem Namen des legendären Seeräubers Werbung macht. Touristen hören gern schaurige Geschichten. So gibt es in Ralswiek auf der Insel Rügen jedes Jahr die Störtebeker-Festspiele mit einem Theaterstück über den Piraten.

Quelle:https://klexikon.zum.de/wiki/Klaus_Störtebeker

 

 

Diese Projekt wird gefördert von