Kleine Forscher – keine Limits: Blumen, Wiese und Kräuter

 

WIR ERFORSCHTEN BLUMEN UND WIESEN:

Auf unseren Wiesen wachsen ganz viele unterschiedliche Blumen. Sie sind aber nicht nur schön anzusehen, aus vielen kann man nützliche Dinge machen. In früheren Zeiten wurde aus vielem, was in der Natur wächst, Medizin oder Kosmetik hergestellt. Schon im alten Ägypten dienten Tinkturen, wie zum Beispiel unten die Gänsblümchentinktur zur Linderung von Mückenstichen, zur Behandlung kleinerer Wunden.

Unsere Rezepturen zum nachmachen:

Löwenzahnhonig:

2 Handvoll Löwenzahne-Köpfe
700 g Zucker
2 Zitronen
Löwenzahn – Köpfe säubern und kurz und gründlich abwaschen. Abtropfen lassen und auf ein sauberes Küchentuch legen. Mit einem zweiten Tuch die restliche Feuchtigkeit behutsam abtupfen. Zucker und Löwenzahn abwechselnd in ein Glas schichten. Mit Zitrone betröpfeln. An einem warmen Ort ruhen lassen (ca. 3 Tage). Sehr schmackhaft!

Gänseblümchentinktur:

25 g Natron
25 g Gänseblümchen
100 ml Wasser
Einfach alle Zutaten miteinander mischen. Diese Tinktur hilft besonders gut bei Mückenstichen. Probiere es einfach aus!!!!

 

  

  

  

 

Diese Projekt wird gefördert von